​​​​​​​La Sur Real Film Festival Berlin

über LA SUR 
Nach mehr als 7 Jahren tätig in der Entwicklung von Filmfestivals in Berlin, präsentiert der Kunstrial e.V. das La Sur Real Filmfestival. 

Ein Festival, dass Raum für den Dialog zwischen Machern, Geschichten und Filmemachern aus den verschiedenen Ländern des Südens bietet, die die Welt bevölkern und ernähren.
____

Wir glauben an die Bedeutung des Austauschs von Standpunkten, die neue transformative Vorstellungen hervorbringen, die sich von den bestehenden normativen, hegemonialen Versionen entfernen, die  auf ausgeschlossen gebliebenes Wissen aufgreifen, und die die Art und Weise, wie wir die Realität und damit die Bilder wahrnehmen, erweitern; wir glauben an neuen Standtpunkten, die die kollektive Identitäten flexibler machen, die das Materielle, das Nicht-Menschliche und das Tier als relational integrieren und andere Möglichkeiten schaffen, uns selbst mit den dem Kino zugeschriebenen Mitteln zu verbinden. 

Wir zeigen Kurzfilme, die eine dekoloniale Lesart der Gebiete, vor allem von Abya Yala, vorschlagen und unser eigenes emanzipatorisches Wissen einfordern. Wir sind auf der Suche nach Filmen, die eine Kritik der bestehenden Beziehungen zwischen dem globalen Norden und Süden vorschlagen, die patriarchalische weiße Vorherrschaft in Frage stellen und Zusammenhänge aufzeigen, die westliche normative Vorgaben aufbrechen. 

Wir zeigen die Darstellungen indigener, schwarzer, afroamerikanischer und bäuerlicher Bevölkerungsgruppen und derjenigen, die sich für die Freiheit ihres Körpers auf der Leinwand einsetzen. Wir feiern in diesem Raum ihre Bräuche, Sitten und Gebräuche, ihre Kosmovisionen, ihre Art, mit der Natur umzugehen, ihr Essen, ihre Musik, ihre Medizin, ihre Worte und die Schaffung von Wissen. 

Wir suchen audiovisuelle Werke, die von Kämpfen, von der Erinnerung an den Süden, von Exilanten, von Konflikten, von Archiven erzählen,  die aus unserer zum Schweigen gebrachten Geschichte gerettet wurden, wir sind auf der Suche nach filmischen Werken, die sich für Migranten einsetzen, vor allem in historisch hegemonialen Ländern, die die Existenz unserer Körper als autonome politische Subjekte hervorheben, die in der Lage sind, über sich selbst zu bestimmen, die über ihre eigene Stimme und ihr eigenes Denken verfügen.​​​​​​​

am 26.10 präsentiert La Sur Real "El colonialismo silencioso" (Der stille Kolonialismus), einen Raum des Dialogs, in dem drei kurze Dokumentarfilme Projekte im Zusammenhang mit Bergbau und Extraktivismus analysieren; 
In Kolumbien mit der Kohlemine El Cerrejón, in Chile mit dem Abbau von Lithium und in Mexiko mit dem Maya-Zug-Projekt werden sich die Gäste diesen Fällen aus einer dekolonialen Perspektive nähern, um die Machtverhältnisse zwischen dem Norden und dem globalen Süden zu problematisieren, indem sie eine historische Reise von der Zeit der Kolonisierung Lateinamerikas bis in die Gegenwart unternehmen: die Globalisierung, die Kommerzialisierung der Natur und ihre Beziehung zum Klimawandel, wobei deutlich wird, dass diese ökozidalen und ethnozidalen Machtverhältnisse zwischen dem globalen Norden und Süden immer noch in Kraft sind.



"La Surrealita" ist ein für Kinder geschaffener Raum, in dem sie durch audiovisuelle Werke, hauptsächlich Animationen, die mit Hingabe, Geduld und voller Farben geschaffen wurden, etwas über die Pflege der Natur, die Pflege ihrer selbst und auch über die Geschichten lernen, die sich im globalen Süden abspielen. 
"La Surrealita"  ist ein pädagogischer Raum, in dem die Kinder ihre Gedanken, Emotionen und Empfindungen beim Betrachten von Filmen durch spielerische Aktivitäten wie Zeichnen, Schreiben und Sprechen ausdrücken können. Wir sind sehr daran interessiert, dass die Kinder zuhören und ihre Eindrücke miteinander teilen, um so kritisches Denken, Solidarität und Kameradschaft zu fördern.
Back to Top